Wie nachhaltig sind deine Lieblingsmarken?

König Kunde? Ja!

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage bestimmt, dass der Verbraucher bekommt was er will. Der Kunde ist König und sein Portemonnaie sein Zepter!

Jedoch hat es den Anschein, dass es Unternehmen, die täglich Tausende, Millionen oder gar Milliarden Produkte verkaufen, nicht sonderlich schwer fällt, den Verbrauchern dieses Machtgefühl zu nehmen. Stark geprägt wird die heutige Konsumkultur nämlich durch Impulskäufe, welche sich vor allem auf Image und Preis – Paradeeigenschaften starker Marken – eines Produktes richten.

Die oft gefühlte Ohnmacht, dass strategische Kaufentscheidungen im Sinne von Mensch und Natur bei den Markenherstellern daher kaum Wirkung entfalten, ist dementsprechend gut nachvollziehbar.

Gute Neuigkeiten…

…die Mut machen, liefern nun die Resultate einer vom UN Global Compact und Accenture durchgeführten Studie. Im Rahmen der Studie wurden Interviews mit 766 CEO’s von global agierenden Unternehmen durchgeführt. Heraus kam, dass 93% aller befragten Vorstände und Geschäftsführer eine umweltfreundliche und faire Unternehmensführung für „wichtig“ oder „sehr wichtig“ bezogen auf eine erfolgreiche Zukunft der unternehmenseigenen Marke(n) halten.

Eine „erfolgreiche Zukunft“ – die wird wiederum vor allem durch einen Gradmesser bestimmt: Langfristige beziehungsweise nachhaltige Gewinneinkünfte.

Schön zu hören…

Die Studie ist unterteilt in sieben Sektoren: Automobile, Bankwesen, Kommunikation, Konsumgüter, Energie, Infrastruktur & Transportwesen und Betriebsmittel. Eine besonders erfreuliche Überraschung ergaben die Interviewresultate der Sektoren “Automobile” und “Konsumgüter”: Ausnahmslos jeder CEO gab an, dass eine nachhaltige Unternehmensführung ein „wichtiger“ oder „sehr wichtiger“ Erfolgsfaktor für die Zukunft sein wird. Und selbst im am schlechtesten abschneidenden Sektor, “Kommunikation”, waren dies immerhin noch 81% der CEO’s.

72% aller CEO’s gaben zudem an, dass sich deren Nachhaltigkeits-Engagement vor allem an der Verbrauchernachfrage ausrichtet! Die Studie identifizierte darüber hinaus fünf Hauptvorrausetzungen, damit die Markenhersteller nachhaltiges Wirtschaften als zwingend notwendig begreifen. Vorraussetzung Nummer 1? „Verbraucher die kontinuierlich nachhaltig produzierte Produkte und Dienstleistungen nachfragen, und somit selbst die besten Marktvorrausetzungen dafür schaffen.“

Wie so oft hat der Volksmund also auch in diesem Fall Recht: Der Kunde ist König!

Daher werter König, auch wenn es beschwerlich erscheint, bleiben sie geduldig und gebrauchen sie ihr Zepter so, dass sie vor allem den engagierten Unternehmen ihre besondere Gnade erweisen. Es wird sich für alle lohnen!

Related Posts

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*