Wie nachhaltig sind deine Lieblingsmarken?

Und, wie nachhaltig sind deine Jeans?

Für eine bessere Navigation auf der Website teilen wir gerade die großen Sektoren in Subsektoren auf und stellen sie hier nach und nach vor. Diesmal gibt es einen kleinen Überblick über bekannte Jeansmarken. Dazu haben wir auch einmal ein paar Kriterien der Bereiche Klimaschutz, Umwelt und Arbeitsbedingungen hinzugefügt, damit Ihr seht was für die Herstellung von Jeans eigentlich relevant ist.

 

Was wenn deine Marke schlecht abschneidet? Dann am besten über unsere Website eine Email an sie senden und darum bitten in Sachen Nachhaltigkeit vor allem erst einmal transparenter zu werden. Wie das geht? Einfach Markenprofil aufrufen und rechts im Kasten „Was du tun kannst“ auf „Marke Feedback senden“ klicken und Mail abschicken.

 

DAS ERGEBNIS

Cheap Monday und Nudie Jeans liegen derzeit mit einem B-Label vorne. Kuyichi, Only, Levi’s und G-Star befinden sich im mittleren Bereich mit einem C-Label. Hintenan stehen die Marken Mustang, Diesel und Replay, die bislang keine Transparenz zur Nachhaltigkeit zeigen.

 

CHEAP MONDAY – BESSERE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER LIEFERKETTE

Cheap Monday, eine Marke von H&M, überzeugt vor allem durch ihre Zusammenarbeit mit der Fair Labor Association. Sie veröffentlicht einen Bericht über Audits in Zulieferbetrieben und hat einen Compliance Level von 77 %. Das bedeutet, dass die Vorgaben für eine faire Mitarbeiterbehandlung zu Dreiviertel von den Zulieferbetrieben eingehalten wurden. Im Bereich Klimaschutz hat die Marke leider nachgelassen. Während früher durch H&M eine komplette CO2-Bilanz offengelegt wurde, wird nun nur noch über die Emissionen relativ zum Absatz berichtet. Es ist also unklar ob die Emissionen der eigenen Geschäftsbereiche (Scope 1 und 2) gesunken oder gestiegen sind.

 

NUDIE JEANS – NACHHALTIGE ROHSTOFFE UND FAIRE ARBEIT

Nudie Jeans verarbeitet zu 43 % Baumwolle das mit dem GOTS Siegel zertifiziert wurde. Das ist der höchste Anteil unter den bei uns gerankten Jeans-Herstellern. Auch im Bereich Arbeitsbedingungen schneidet Nudie Jeans mit einem A-Label ab. In Zusammenarbeit mit der Fair Wear Foundation verbessert die Marke aktiv die Arbeitsbedingungen in den Zuliefererbetrieben. Klare Ergebnisse über bisherige Audits in den Zulieferbetrieben gibt der aktuelle Auditbericht jedoch noch nicht her. Im Bereich Klimaschutz hält sich Nudie Jeans nach wie vor bedeckt und macht keine Angaben.

 

LEVI’S – GLOBALER MARKTFÜHRER ABER NUR BEDINGT TRANSPARENT

Levi’s hat zwar eine Regelung zur Verminderung der CO2-Emissionen. Die bisher erreichten Senkungen der Emissionen, ebenso wie die gesteckten Ziele zur weiteren Verringerung der CO2-Bilanz, sind nach unseren Kriterien jedoch noch nicht weitreichend genug. 95 % der gesamt verarbeiteten Rohstoffe von Levi’s ist Baumwolle. Levi’s ist Mitglied der Better Cotton Initiative zur umweltverträglicheren Baumwollherstellung, jedoch ist nicht klar wie viel Prozent der gesamten Baumwolle das aktuell betrifft. In Bezug auf Arbeitsbedingungen veröffentlicht Levi’s einen überzeugenden Code of Conduct und eine Liste aller Zuliefererbetriebe, informiert bislang jedoch nicht ueber eine Zusammenarbeit mit einer NGO wie der Fair Labor Association, Made-By oder Ethical Trading Initiative für eine weitere Verbesserung  der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben. Ein solche Kooperation waere jedoch wichtig, denn immerhin produziert Levi’s in weltweit 44 Ländern rund 800 Betrieben.

 

SO WEIT, SO GUT.

Die 21 untersuchten Jeansmarken weisen aktuell eine Transparenz von insgesamt 19 % auf. Davon 11 % im Bereich Klimaschutz, 14 % im Bereich Umwelt und 28 % im Bereich Arbeitsbedingungen. Es bleibt also in allen drei Bereichen noch viel Raum für eine transparentere Berichterstattung zur Unternehmensverantwortung.

Related Posts

3 Comments

  1. Posted 24/09/2012 at 8:17 am | Permalink

    Danke dafür 🙂 Werde beim nächsten Jeanskauf darauf achten, ein wenig umweltfreundlicher einzukaufen.

  2. Posted 07/01/2013 at 11:21 pm | Permalink

    Die Menschen achten einfach zu wenig auf die Umwelt. Was muss man tun, oder was muss geschehen, dass sie aufwachen ?

  3. Posted 25/09/2013 at 7:25 pm | Permalink

    @Tommek: zum Glück ändert sich da in den letzten Jahren ja die Einstellung. Mittlerweile kaufen nicht nur Ökos in Ökoshops und auch im Bereich Mode wollen immer mehr Käufer nicht alles akzeptieren. 🙂
    Gruß, Max

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*