Wie nachhaltig sind deine Lieblingsmarken?

Schokolade von GEPA Spitze im Ranking

Es weihnachtet sehr! Weil die wohl schönste Jahreszeit auch die süßeste ist, widmen wir uns eine Woche vor Heiligabend den von uns untersuchten Schokoladenmarken.

Wenn man über Nachhaltigkeit und Schokolade nachdenkt, landen die Gedanken sicher oft sofort beim Thema “Fairness”. Die Bandbreite ist dabei groß. Schlagwörter sind Unfairer Handel, Unfaire Löhne, Sklaven-  oder Kinderarbeit. Deshalb finden sich auch in unserem Fragenkatalog für Schokolade 9 von 22 Fragen zum Thema Arbeitsbedingungen und fairem Handel wieder. Darin fragen wir nach dem Gesamtanteil an Rohwaren von zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder sowie Menschen unter Zwang arbeiten und den Farmern und Arbeitern, die den Kakao produzieren, ein fairer Lebensstandard ermöglicht wird. Zudem fragen wir nach einer Veröffentlichung der Zulieferliste und nach der Bestrebung bis 2015 nur noch nachhaltig produziertes Palmöl zu verwenden.

Aber auch im Bereich Klima- und Umweltschutz haben wir einige Fragen. Im Bereich Klimaschutz wollen wir wissen, ob die Markenhersteller eine CO2-Bilanz erstellen, Reduktionen der Emissionen bereits erreicht haben,  darüber hinaus weitere Reduzierungen anstreben und zudem beim Klimaschutz in den Zulieferbetrieben mitwirken. Beim Umweltschutz fragen wir nach dem Gesamtanteil umweltzertifizierter Rohwaren, dem Bestreben zum Bezug von nachhaltigem Palmöl sowie Maßnahmen zur Verpackungsminimierung, bzw. zum Einsatz umweltfreundlicherer Verpackung.

Die folgende Scorecard zeigt das Ergebniss unserer Untersuchungen im Dezember.


“The Fair Trade Company” klarer Spitzenreiter im Ranking

GEPA, die Marke der selbst ernannten “Fair Trade Company”, ist ganz vorne im Ranking positioniert.  Die Marke ist komplett biologisch und Fairtrade zertifiziert, bezieht ausschließlich nachhaltiges Palmöl und kann überzeugende Strategien zum Klimaschutz aufweisen. Zudem veröffentlicht GEPA eine Liste der Zulieferer. Das ist eine absolute Ausnahme. Intransparenz an dieser Stelle wird von vielen Unternehmen oft mit Wettbewerbsgründen verteidigt – mitunter selbst von Branchenriesen. Insgesamt vermissen wir von GEPA nur die Veröffentlichung der CO2-Bilanz und weitergehende Informationen zum Verpackungsmanagement. Nichtsdestotrotz, alles in allem punktet GEPA fast auf der ganzen Linie und erhält daher ein A-Label.

Auf Rang Zwei: Green & Black´s

Mit einem B-Label folgt die britische Marke Green & Black’s auf dem zweiten Rank im Ranking. Die Marke gehört zum Mondelēz International Konzern – ebenso wie die Marken Milka und Toblerone. Die Schokolade von Green & Black´s ist zu 100 % Fairtrade und durch die “Soil Association”, einer Initiative für biologische Landwirtschaft, zertifiziert. Das sorgt im Vergleich zu Milka und Toblerone für den klaren Unterschied im Ranking, denn diese beiden Marken können bisher keine Zertifizierungen aufweisen, erhalten daher aktuell nur ein D-Label und finden sich somit im Schlussfeld wieder.

Dominanz im Mittelfeld von den Marken der Branchenriesen

Im Mittelfed des Rankings angesiedelt sind sämtliche Marken der großen Konzerne Nestlé (Kitkat, Smarties, Lion, After Eight und Nestlé Crunch), Ferrero (Kinder, Ferrero Rocher und Mon Cheri) und Mars Inc. (Balisto, Twix, m&m´s, Snickers, Mars, Bounty, Milky Way und Maltesers). Zwischen den Marken innerhalb eines Konzerns gibt es jedoch durchaus Unterschiede in der Bewertung. So befindet sich beispielsweise Kitkat auf dem alleinigen dritten Platz im Ranking. Das liegt vor allem daran, dass Kitkat eine der Marken ist, für die Nestlé plant den Kakao bis 2014 zu 100 % durch UTZ zu zertifizieren. Im Moment ist der für Kitkat verwendete Kakao in Europa jedoch erst zu 10 % UTZ zertifiziert. Nichtsdestotrotz, im Verlgeich zu anderen Nestlé Marken wie Lion oder After Eight ist das schonmal ein klare Zielvorgabe an die sich der Konzern messen lassen muss. Ob der Fokus von Nestlé auf die Marke Kitkat mit der Greenpeace Kampagne von 2010 zusammenhängt, lässt sich nicht genau belegen – die Vermutung liegt jedoch sehr nahe. Bei den Marken von Ferrero und Mars Inc. gab es hingegen kaum klare Unterschiede, weswegen sich die Bewertungen dieser Marken als ein großes Einheitsbild darstellen.

Im Schlussfeld des Rankings: Beliebte Traditionsmarken

Ritter Sport, Merci, Lindt und wie oben bereits erwähnt Milka finden sich am Ende des Rankings wieder. Das stimmt etwas bedenklich, denn all diese Marken gehören zu den beliebtesten Schoko-Marken der Deutschen. Verwunderung tut sich bei unseren Nutzern oft vor allem bei Ritter Sport auf. Diese Marke weißt eigentlich ein sehr gutes Image zur Nachhaltigkeit auf. Uns blieben jedoch insbesondere die Fragen zur CO2-Bilanz und der Zertifizierung der Schokolade nicht konkret genug beantwortet. Zum gleichen Schluss kam im Übrigen auch der SWR mit seinem Ritter Sport Marktcheck im September diesen Jahres.

Zum Schluss, ein Empfehlung an den Weihnachtsmann?

Die Marken mit dem A & B-Label!

Related Posts

One Trackback

  1. […] Schokoladen-Frage können wir Euch das neuste Ranking unserer lieben Lab-Kollegen von Rank-a-Brand Deutschland empfehlen: So werden es dann auch richtig faire […]

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*