Wie nachhaltig sind deine Lieblingsmarken?

Kuyichi & Nudie Jeans empfehlenswert

Auf der Grundlage erweiterter Bewertungskriterien haben wir die Rankings zur Nachhaltigkeit von Jeansmarken aktualisiert. Der neue Spitzenreiter im Ranking ist die Niederländische Marke Kuyichi, dicht gefolgt vom Schwedischen Label Nudie Jeans. Dies sind gleichzeitig die beiden einzigen Hersteller, die wir zum aktuellen Zeitpunkt als empfehlenswert einstufen. Als bedingt empfehlenswert eingestuft, werden im neuen Ranking zudem G-Star, Mud Jeans und Cheap Monday.

Die überwiegende Mehrheit der untersuchten Jeansmarken wird allerdings als kaum oder nicht empfehlenswert eingestuft. Unter anderem dabei: Levi’s, ONLY, Mustang, Lee, Wrangler, Diesel sowie Pepe Jeans. All diese Label erreichen lediglich eine D- oder E-Label Bewertung. Bei Unternehmen wie Diesel, Pepe Jeans oder Replay hat sich dabei im Vergleich zu unseren Rankings von 2009 und 2013 kaum etwas getan: noch immer berichten diese Marken so gut wie gar nicht, unter welchen Bedingungen ihre Jeans hergestellt werden.

Die Spitzenreiter

Vor allem aufgrund vorbildlicher Maßnahmen beim Umweltschutz sowie Arbeitsbedingungen in der Produktion führen Kuyichi und Nudie Jeans das neue Ranking an. So verarbeiten beide Hersteller überwiegend umweltfreundliche Materialien wie Bio- oder recycelte Baumwolle. Teile der Kollektion wurden zudem entsprechend GOTS zertifizierter Produktionsschritte hergestellt. Nichtsdestotrotz sollten beide Hersteller noch genauer berichten, ob Chemikalien wie PFCs bei der Produktion ihrer Kleidung auch vollends vermieden werden. Ebenso fehlt eine Bilanzierung zum jährlichen (Verpackungs)müllaufkommen. Hingegen bietet Nudie Jeans seinen Kunden an, alte Jeans zur Rückgabe oder Reparatur einzusenden.

Im Vergleich zu allen anderen untersuchten Jeansmarken setzten Kuyichi und Nudie Jeans auch bei den Arbeitsbedingungen in der Produktion Maßstäbe. Beide Marken nutzen eine Verhaltenskodex für Zulieferer, welcher alle wesentlichen Arbeitsstandards zu Genüge umfasst. Ebenso sind beide Unternehmen Mitglied in der Fair Wear Foundation. Kuyichi ist darüber hinaus noch Mitglied von Made-By. Die Berichterstattung zu den umgesetzten Maßnahmen sowie erreichten Resultaten zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Endfertigung der Kleidung, ist bei beiden Herstellern ebenso positiv bewertbar. Bei Kuyichi geht diese Berichterstattung gar über die Endfertigung hinaus und schließt auch die Produktionsstufen in der Textilherstellung ein. Nudie Jeans berichtet hingegen, dass erste Zahlungen lebbarer Löhne bei einem Zulieferer in der Konfektion in Indien realisiert werden.

Die Berichterstattung / Transparenz zur Nachhaltigkeit kann bei beiden Hersteller ebenfalls als vorbildlich eingestuft werden. Sowohl Kuyichi als auch Nudie Jeans veröffentlichen beispielsweise anschauliche Graphiken bezüglich ihrer Lieferantenbeziehungen. Im Falle von Kuyichi schließt das dabei selbst nachgelagerte Produktionsstufen ein. Kaum positiv verwertbare Angaben liefern beide Markenhersteller hingegen zu ihren Maßnahmen beim Klimaschutz. So veröffentlichen beide Marken keine Klimabilanz. Ebenso sind die Angaben zum Bezug erneuerbarer Energie nicht konkret genug. Beides sollte zukünftig konkreter werden, um die positive Bewertung noch weiter ausbauen zu können.

Kleine Verfolgergruppe

G-Star, Mud Jeans und Cheap Monday formen die kleine Verfolgergruppe und werden im Ranking mit einem C-Label als bedingt empfehlenswert eingestuft. G-Star und Cheap Monday (hier insbesondere durch das Mutterunternehmen H&M Group) setzen bereits seit Jahren vielfältige Maßnahmen für eine nachhaltigere Produktion ihrer Kleidung um. Die Berichterstattung zu den erreichten Resultaten, Maßnahmen sowie weiteren Zielen hat sich im Laufe der Jahre ebenfalls deutlich verbessert.

So berichtet G-Star mittlerweile konkret, dass für die gesamte Kollektion zu insgesamt rund 20% entweder Bio-Baumwolle, recyceltes Polyester oder Tencel verarbeitet wird. Ebenfalls hat auch G-Star seine Lieferantenbeziehungen anhand einer anschaulichen Map öffentlich gemacht.

Unter Wert ist zum aktuellen Zeitpunkt hingegen sehr wahrscheinlich Mud Jeans eingestuft. Im Vergleich zur früheren Berichterstattung geben die aktuell veröffentlichten Information nicht genügend positiv bewertbare Informationen her, um eine bessere Einstufung im Ranking vornehmen zu können. Insbesondere bezüglich Maßnahmen zum Klimaschutz sowie fairen Arbeitsbedingungen in der Produktion lässt das Label aus den Niederlanden aktuell stichhaltige Informationen vermissen. Demgegenüber verarbeitet Mud Jeans, neben Kuyichi, als einzige der untersuchten Jeansmarken fast vollständig umweltfreundliche Materialien wie Bio-Baumwolle.

Große Gruppe der Schlusslichter

19 der 25 untersuchten Jeansmarken schneiden nicht besser als mit einem D- oder E-Label ab. Diese Marken stufen wir daher als kaum oder nicht empfehlenswert ein. In diesen Bewertungskategorien verharren somit, wie in den Vorjahren, auch legendäre Label wie Levi’s, Lee, Wrangler und Diesel. Keines dieser Unternehmen liefert auch zum aktuellen Zeitpunkt überzeugende Informationen dazu, ob Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz sowie Fairness in der Produktion erfolgreich umgesetzt werden. Auch wenn insbesondere bei den Mainstreamern G-Star und Cheap Monday noch längst nicht alles grün ist was glänzt, so sollte den auch in diesem Jahr schlecht bewerteten Traditionsmarken dennoch möglichst bald klar werden, dass sie durch ihre rückständige Haltung die Zukunftsfähigkeit ihrer Marken zunehmend aufs Spiel setzen.

Alle Details zu den Rankings..

..können hier eingesehen werden.

Die Bewertungskriterien..

..für Jeansmarken können hier eingesehen werden.

Unterstütze uns..

..mit einer Spende oder mach mit als Ranker. Danke!

Related Posts

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*